Fulfillment Hub Ecommerce Lager Warehousing Loesung Kundenbestellung Lufapak
Stock Keeping Unit – was ist eine SKU?
14. März 2023
Warehousing Fulfillment Hub Ecommerce Loesungen Transport Lufapak
Order Fulfillment
17. April 2023

Das LIFO Verfahren – Last In First Out

Das LIFO Verfahren – Last In First Out

Das LIFO Verfahren, auch bekannt als Last In First Out, ist ein nützliches Instrument zur Organisation und Verarbeitung von Daten innerhalb eines Systems. Es funktioniert, indem es die Daten in geordneter Weise in das System einschleust, so dass die Einträge leichter verfolgt werden können. Dieser Prozess hilft dabei, die neuesten Daten schneller und effizienter zu identifizieren, was oft notwendig ist, wenn man versucht, eine große Anzahl von Einträgen zu sammeln oder zu analysieren. Die Implementierung dieses Verfahrens innerhalb einer bestimmten Datenbankinfrastruktur vereinfacht die Nachverfolgung von Einträgen erheblich, ohne dass die Genauigkeit oder die Detailgenauigkeit darunter leiden. Somit ist das LIFO-Verfahren ein unschätzbarer Vorteil bei der Verwaltung großer Datenspeichernetze.

LIFO Definition – Last In First Out

Last In, First Out (LIFO) ist ein bekanntes Inventarkonzept, das in Unternehmen auf der ganzen Welt verwendet wird. Es dient dazu, die mit dem Inventar verbundenen Kosten zu verwalten und die genauen Kosten der verkauften Waren zu ermitteln. Das Grundprinzip der LIFO Methode besteht darin, dass die zuletzt gekauften Vorräte oder Vermögensgegenstände als erste verwendet, verkauft oder verbraucht werden. Das LIFO Verfahren ist allgemein bekannt als die Regel „zuerst verbrauchen“ und hilft Unternehmen, ihre ausgewiesenen Einnahmen in Zeiten der Inflation zu reduzieren.

In Zeiten der Inflation können Unternehmen Steuern sparen, indem sie Gewinne aus alten Produkten ausweisen, die niedrigere Verkaufspreise aufweisen als aktuelle Artikel. Dennoch gibt es einige Überlegungen, wenn man sich für diese Methode im Gegensatz zu ihrem Gegenstück FIFO (First In First Out) entscheidet. Daher ist es ratsam, vor jeder größeren Entscheidung in der Buchhaltung einen professionellen Finanzberater oder Wirtschaftsprüfer zu Rate zu ziehen.

Die periodische LIFO Methode

Bei der periodischen LIFO Methode handelt es sich um eine Kostenflussannahme, die für die Bilanzierung der Kosten der verkauften Waren in langfristigen Bestandssystemen verwendet wird. Auch wenn es kompliziert klingen mag, vereinfacht diese Methode den Buchführungsprozess, indem sie zu jedem Zeitpunkt gleichbleibende Kosten anerkennt, die sich im Laufe der Zeit ändern.

Durch die Verfolgung des Zeitpunkts, zu dem die Einheit gekauft wurde und des Zeitpunkts, zu dem ein Verkauf stattfand, kann mit der periodischen LIFO Methode ermittelt werden, wie viel Geld für den aktuellen Bestand ausgegeben wurde und wie diese Kosten in Zukunft aussehen sollten. Dadurch wird die Gewinnverfolgung in Geschäftsmodellen mit schwankenden Preisen einfacher und genauer, was zu besser informierten Entscheidungen führt.

Das permanente LIFO Verfahren

Das permanente LIFO Verfahren ist ein wertvolles Instrument für Unternehmen zur Verwaltung ihrer Bestände. Es funktioniert, indem die ältesten Artikel eines Bestands den jüngsten Bestellungen zugeordnet werden, während neuere Artikel älteren Kundenaufträgen zugewiesen werden. Dies hilft den Unternehmen, eine kontinuierliche Bewegung der Bestände aufrechtzuerhalten, was zu geringeren Verlusten aufgrund von Beschädigung oder Verfall führt.

Da es keine Restbestände gibt, müssen die Unternehmen auch keine Abschläge oder Räumungen vornehmen, die ihre Einnahmen schmälern könnten. Letztlich kann dieses Verfahren den Unternehmen die Verwaltung ihres Cashflows und die Optimierung ihrer Gewinne erleichtern.

LIFO Beispiel für die Last In First Out Methode

Um die Last In First Out Methode besser zu verstehen, haben wir ein Beispiel für Sie.

Nehmen wir an, Sie haben einen Stapel von Büchern mit drei Titeln: „Buch A“, „Buch B“ und „Buch C“.

Wenn Buch A zum Stapel hinzugefügt wird, wird es oben platziert – das heißt, es ist „zuerst“ draußen, wenn eines der Bücher weggenommen wird.

Wenn dann Buch B dem Stapel hinzugefügt wird, wird es unter Buch A platziert – es ist also das zweite in der Reihe, falls etwas entnommen werden muss.

Buch C schließlich wird an dritter Stelle unter Buch A und B platziert, falls etwas weggenommen werden muss.

Nehmen wir nun an, jemand möchte ein Buch aus dem Stapel nehmen. Nach dem LIFO Methode würde Buch C als erstes weggenommen werden, da es zuletzt oben lag – es wäre also das erste, das herausgenommen wird, wenn man davon ausgeht, dass das, was zuletzt hineinkam, auch zuerst herauskommt.

Nachdem Buch C aus dem Stapel entfernt wurde, würde Buch B als erstes herausgenommen werden, wenn noch mehr weggenommen wird, da es in der Reihe unter Buch C liegt.

Anwendungsbereiche des LIFO Verfahrens

Das Last In First Out Verfahren kann in vielen verschiedenen Bereichen angewandt werden, z. B. bei Vorräten, den Kosten von verkauften Waren und Lohnkosten.

Insbesondere Unternehmen verwenden die LIFO Methode häufig, wenn es darum geht, den Überblick über ihre Vorräte zu behalten, damit sie genau wissen, welche Mengen sie zu einem bestimmten Zeitpunkt vorrätig haben und ob neue Bestellungen aufgegeben werden müssen oder nicht.

Das LIFO Verfahren wird auch häufig bei der Berechnung von Einkommenssteuern verwendet, da sie es den Unternehmen ermöglicht, ihre Steuerverbindlichkeiten zu minimieren, indem sie ihre Gewinne zu Berichtszwecken reduzieren.

Darüber hinaus hat sich die Last In First Out Methode auch im Finanzsektor bewährt; Finanzinstitute nutzen diesen Ansatz häufig für die Vermögensverwaltung und die Investitionsrechnung. Neben diesen allgemeinen Anwendungen wird die LIFO-Methode auch in Bereichen wie Gehaltsanreizplänen und sogar bei der Erstellung von Sportstatistiken eingesetzt. Letztendlich bietet LIFO verschiedene Vorteile gegenüber anderen Methoden der Datenerfassung und bleibt daher ein Eckpfeiler des Konzepts in vielen Branchen.

Mögliche Lagersysteme für das LIFO Verfahren

Um das Last In-First Out Verfahren effektiv nutzen zu können, müssen Unternehmen über ein effizientes Lagersystem verfügen. Je nach Zweck und Bedarf des Unternehmens gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Stapelregale erleichtern die Lagerung von großen Kisten, Behältern und anderen sperrigen Gegenständen, die für eine Produktionslinie oder ein Lager benötigt werden.

Paletten-Durchlaufregale erleichtern den Zugang zu den zuletzt hinzugefügten Artikeln, wobei Rollen für den Vorwärts- und Rückwärtstransport des Inventars gemäß den LIFO-Anforderungen eingesetzt werden.

In Kartondurchlaufregalen können große und kleine Teile nebeneinander gelagert werden, was den Unternehmen hilft, Zeit und Platz zu sparen und gleichzeitig das LIFO-System effizient zu nutzen.

Für kleinere Unternehmen, die nicht viel Platz benötigen, bieten Kragarmregalsysteme eine gute Sichtbarkeit und Zugänglichkeit zu jedem Artikel auf einen Blick und erfüllen gleichzeitig alle LIFO-Anforderungen.

Unabhängig von der Größe oder der Art Ihres Unternehmens gibt es mit Sicherheit ein Lagersystem, das Ihrem Bedarf an der Einhaltung des LIFO-Verfahrens gerecht wird.

Klara Mirzakhanian
Klara Mirzakhanian
Ich bin seit März 2022 bei Lufapak im Bereich Sales tätig. Im Tagesgeschäft bin ich der Erstkontakt für unsere nationale und internationale Kunden. Die Projektarbeit, wie beispielsweise die Ausarbeitung und Optimierung diverser Prozesse sowie die Unterstützung im Bereich Marketing gehören zu meinen täglichen Aufgaben.
Angebot anfordern
Deutsch
Erfahrungen & Bewertungen zu Lufapak GmbH